Klinikum der Universität Ulm

Fachabteilung: Klinik für Anästhesiologie

89081 Ulm, Albert-Einstein-Allee 29

Kurzübersicht

Hausanschrift:
Klinikum der Universität Ulm
Albert-Einstein-Allee 23
89081 Ulm
Telefon: (0731) 500 - 0
http://www.uniklinik-ulm.de/
Art der Abteilung:
Hauptabteilung
 
Ärztliche Leitung:
Prof. Dr. Dr. med. h.c. Michael Georgieff (Chefarzt)
Prof. Dr. med. Helmut Reinelt (Chefarzt)
Anzahl vollstationäre Fälle:
109
Anzahl teilstationäre Fälle:
0

Leistungsbezogene Zielvereinbarungen

Es wurden keine Zielvereinbarungen mit den leitenden Ärzten und Ärztinnen getroffen.

Medizinisches Leistungsangebot

Akutschmerztherapie
Versorgung und Betreuung von Patienten mit akuten Schmerzsyndromen (z.B. nach operativen Eingriffen) im Rahmen des Akutschmerzdienstes
Ambulante Anästhesie
Mit modernen Verfahren und Anästhesiemedikamenten mit nur kurzer Wirkdauer können viele kleinere Eingriffe bei gesunden Patienten ambulant durchgeführt werden.
Anästhesie bei Frühgeborenen
Anästhesien bei Frühgeborenen erfolgen durch speziell ausgebildete Anästhesisten und Pflegepersonal, die den besonderen Bedürfnissen und Anforderungen bei den kleinsten Patienten Rechnung tragen.
Anästhesie bei Hochrisikopatienten
Versorgung und anästhesiologische Betreuung von Hochrisikopatienten - Aufgrund der Altersgruppe (Frühgeborene, Hochbetagte) - Aufgrund schwerwiegender Vorerkrankungen - Aufgrund eines risikoreichen operativen Eingriffs
Anästhesie bei Kernspinuntersuchungen
- Anästhesien bzw. Sedierung bei Kindern, die sich einer Kernspinuntersuchung unterziehen müssen - Anästhesien bei speziellen Patientengruppen wie Intensivpatienten im Rahmen von Kernspinuntersuchungen
Anästhesien bei Hochrisikopatienten
Anästhesiologische Versorgung bei Eingriffen mit oder ohne Herz-Lungen-Maschine sowie minimal-invasivem Klappenersatz. Betreuung bei interventionellem Aortenklappenersatz und Implantation von Schrittmachern-, AICD- oder CRT-Systemen. Differenzierte Gerinnungstherapie mittels PoC-Diagnostik.
Anästhesiologische Betreuung von Säuglingen und Kleinkindern bei diagnostischen Untersuchungen
Anästhesien bzw. Sedierung bei Kindern, die sich invasiven Untersuchungen wie Magenspiegelungen unterziehen müssen
Behandlung des Multiorganversagens
Organversagen ist bei Intensivpatienten ein häufiges Problem. Neben der Ursachentherapie erfordert dies zudem eine Organersatztherapie. Es kommen zum Beispiel Nierenersatzverfahren, kreislaufunterstützende Maßnahmen und Lungenersatzverfahren zum Einsatz.
Diagnostik und Therapie chronischer Rückenschmerzen
Es erfolgt die diagnostische Abklärung von chronischen Rückenschmerzen und deren Therapie mittels eines multimodalen Ansatzes unter Einbeziehung medizinischer und verhaltenstherapeutischer Maßnahmen; im stationären Bereich werden zusätzlich krankengymnastische Therapien angeboten.
Diagnostik und Therapie chronischer und akuter Schmerzzustände
Diagnostik und Therapie komplexer regionaler Schmerzsyndrome (z.B. Sudeck-Erkrankung)
Die Klinik führt Diagnostik und Therapie akuter und chronischer komplexer regionaler Schmerzerkrankungen sowie sympatholytischer Therapien, ggf. im stationären Bereich mittels Regionalanästhesiekatheter, und medikamentöse Therapie durch.
Diagnostik und Therapie von affektiven Störungen
Ein Schwerpunkt sind Diagnostik und Therapie von affektiven Störungen bei chronischen Schmerzerkrankungen, insbesondere von Depression, Angsterkrankung und posttraumatischer Belastungsstörung.
Diagnostik und Therapie von Fibromyalgie
Es erfolgt eine leitliniengerechte Diagnostik und (ggf. multimodale) Therapie von Patienten, die unter dem komplexen Krankheitbild leiden.
Diagnostik und Therapie von Kopfschmerzerkrankungen
Zu den Versorgungsschwerpunkten gehören auch Diagnostik und Therapie sämtlicher Kopfschmerzerkrankungen (z. B. Migräne, Kopfschmerz von Spannungstyp, Cluster-Kopfschmerz) sowie die ambulante bzw. stationäre Entzugsbehandlung bei medikamenteninduziertem Kopfschmerz.
Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Nerven, der Nervenwurzeln und des Nervenplexus
Diagnostik und Therapie von Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen
Diagnostik und Therapie von Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen erfolgt, sofern sie schmerzbezogen sind.
Diagnostik und Therapie von Polyneuropathien und sonstigen Krankheiten des peripheren Nervensystems
Angeboten werden Diagnostik und Therapie von Nervenschmerzen (z. B. Phantomschmerzen, Schmerzen nach Gürtelrose oder Nervenverletzungen, schmerzhaften Polyneuropathien).
Diagnostik und Therapie von psychischen und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen
Die Klinik bietet Auslassversuche bei Opioidlangzeittherapie an.
Diagnostik und Therapie von somatoformen Schmerzerkrankungen
Im Rahmen der Behandlung von Patienten mit somatoformen Schmerzerkrankungen kommen u. a. psychotherapeutische Verfahren zum Einsatz.
Diagnostik und Therapie von Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen und Faktoren
Angeboten werden Diagnostik und Therapie von Verhaltensauffälligkeiten bei körperlichen Störungen (insbesondere fehlfunktionales Schmerzverhalten).
Differenzierte Beatmungstherapie (invasiv und nichtinvasiv)
Neben der invasiven Beatmung über Beatmungstubus kann eine nicht-invasive Beatmungstherapie eine Intubation und eine nötige Sedierung oftmals verhindern. Bei länger nötiger Beatmung werden auch öfter Tracheotomien nötig, um Verletzungen im Mund-Rachenraum zu verhindern.
Differenzierte Sepsistherapie
Eine generalisierte Entzündungsreaktion des Körpers (Sepsis) erfordert eine zügige und umfassende Behandlung. Es erfolgen eine schnelle leitliniengestützte Diagnostik und differenzierte Therapiemaßnahmen wie z. B. Organersatztherapie oder in Zusammenarbeit mit der Chirurgie ggf. eine Operation.
Erstversorgung schwerst- und mehrfachverletzter Patienten
In Zusammenarbeit mit den Kollegen der Chirurgie - Erstversorgung von schwerstverletzten bzw. mehrfachverletzten Personen im Schockraum - Betreuung während der Erstdiagnostik - Planung der weiteren Versorgung
Immunbeeinflussende Therapie bei Intensivpatienten
Im Rahmen einer Sepsis kann es zu einem Versagen der Immunantwort kommen. Spezielle Medikamente können bei der Wiederherstellung einer ausreichenden Immunreaktion und somit der Heilung des Krankheitsbildes helfen. Eine Immunmodulation mittels Hämadsorption kann ebenso zum Einsatz kommen.
Intensivmedizin bei kardiologischen Hochrisikopatienten
Peri-/ postop. Betreuung herzchirurgischer Patienten inkl. Kunstherz, Ventricular Assist Device
Interdisziplinäre Operative Intensivmedizin
Ärztliche Leitung: Prof. Dr. E. Barth Prof. Dr. K. Träger Intensivstation/Intensivüberwachungsstation G1/ICU: Tel.0731/500-60055 Intensivstation F1: Tel.0731/500-54323
Kombinationsanästhesie
Die Kombination von Narkose und Regionalanästhesie bei ausgewählten Eingriffen ermöglicht eine gezielte Schmerzausschaltung im Bereich des Operationsgebietes auch bei OPs, die eine Narkose erfordern. Regionalanästhesiekatheter gewährleisten zudem eine sehr gute postoperative Schmerztherapie.
Notfallmedizinische Versorgung
- Notfallmedizinische Versorgung in Ulm und dem angrenzenden Alb-Donau-Kreis - Verlegungen, welche eine Notarztbegleitung erforden - Besetzung eines der vier Intensivtransportfahrzeuge in Baden-Württemberg für die Verlegung von schwerstkranken Intensivpatienten - Leitende Notärzte
Palliativmedizin
Eine umfassende Behandlung und Betreuung von Palliativpatienten erfolgt im ambulanten und stationären Bereich. Die entsprechende Zusatzqualifikation liegt vor. Es besteht eine Zusammenarbeit mit der Brückenpflege, der Palliativstation und der Spezialisierten Ambulanten Palliativ-Versorgung (SAPV).
Schmerztherapie/Multimodale Schmerztherapie
Die multimodale Therapie chronischer Schmerzerkrankungen umfasst neben medikamentöser und ggf. invasiver Behandlung unter anderem auch Psychotherapie, Edukation, Entspannungsverfahren, Gruppentherapie, aktivierende Physiotherapie und sensomotorisch-perzeptive Behandlungen wie Spiegeltherapie.
Sektion Experimentelle Anästhesiologie
Leitung: Prof. Dr. M. Schneider Kontakt: Tel. 0731/500-60081 E-Mail: marion.schneider@uni-ulm.de Forschungsschwerpunkte: - Gentypisierung von SNP (single nucleotide polymorphisms) - Hyperinflammation und Hämophagozytose
Sektion Kardioanästhesiologie
Leiter: Prof. Dr. H. Reinelt
Sektion Notfallmedizin
Leitung: Prof. Dr. C. Muth Sekretariat Frau Hellmann, Frau Stegmann: Tel: 0731/500-60141
Sektion Schmerztherapie
Leitung: PD Dr. P. Steffen Schmerzambulanz Tel.: 0731/500-60033 Mail: schmerzambulanz.anaesthesie@uniklinik-ulm.de
Sektion Spezielle Anästhesiologie
Leitung: PD Dr. W. Schütz Sekretariat Frau Surdmann: Tel: 0731/500-60101 Die Sektion Spezielle Anästhesiologie ist für die komplette Versorgung der Patienten am Klinikbereich Michelsberg zuständig.
Therapie schmerzhafter Tumorerkrankungen
Die Sektion bietet die Therapie von Tumorschmerzen, bei entspechender Indikation auch mittels invasiver Verfahren (Betreuung in Zusammenarbeit mit der Brückenpflege des Universitätsklinikums Ulm oder regionalen Sozialdiensten) an.
Ultraschallgesteuerte Regionalanästhesie
Ultraschallkontrolle ermöglicht die sichere und risikoarme Durchführung einer Regionalanästhesie-Einmalpunktion bzw. einer Anlage von Regionalanästhesiekathetern